Hinweise / Tips

Häufig gestellte Fragen

 

Der WALLTHERM-Holzvergaserofen ist ein naturzug Holzvergaserofen für den Innenraumbereicht. Der WALLTHERM-Holzvergaser hat eine Heizleistung von 14,9 KW. Von der Heizleistung gibt der WALLTHERM 30 % als Strahlungswärme und bis zu 70 % wasserseitig Wärmeenergie ab. Klicken Sie bitte auf den Kurzfilm zum WALLTHERM - Sie bekommen einen ersten Eindruck zur Funktion, Aufbau und Leistung des Holzvergasers.

 

Walltherm® - Königsspitze

Welche Schornsteine eignen sich für eine optimale Funktion des WALLTHERM ?

Ein WALLTHERM-Holzvergaserofen arbeitet nach dem Naturzugprinzip, daher ist der Schornstein (Kaminzug) von äußerster Bedeutung. Der Kaminzug sollte mindestens 12 Pa betrage (optimal wären 15 Pa). Bitte lassen Sie von einem Fachmann (Schornsteinfeger) die Leistung messen. In der Praxis wird meist ein Schornstein von min. 6 m Länge (vertikal / oberhalb des WALLTHERM-Holzvergasers) benötigt, und zwar mit einem Durchmesser von 150 mm. Der Schornstein muss wärmegedämmt sein und sollte keine horizontalen Strecken mit mehr als 1 m haben! Kaminrohranschlüsse von 45 – 60° (anstatt 90°) erhöhen den Zug. Die Form des Kaminrohres sollte rund sein.

 

a)  geeigneter Schornstein (siehe vorangestellte Angaben)
b)  der Boden/die Decke muss das Gewicht des WALLTHERM-Holzvergasers tragen können. (ca. 300 kg)
c)  nachfolgende Verbindungsmöglichkeiten zum WALLTHERM-Holzvergaserofen müssen möglich sein:
     2 x Rohrleitungen für Vorlauf und Rücklauf (möglichst 1“)
     1 x Kaltwasserzulauf
     1 x Anschluss zum Ablauf
d) beim Wunsch die Verbrennungsluft von außen an den WALLTHERM zuzuführen sollte die Rückwand eine Außenwand sein, oder ein Kanal für die Zuführung der Verbrennungsluft vorgesehen werden.
e) der Abstand zu brennbaren Teilen muss eingehalten werden, hierbei sind jeweils die Landesgesetze/Normen gültig, meist wird ein Abstand von 20 cm zu brennbaren Teilen verlangt. Außerdem muss der WALLTEHRM-Holzvergaserofen auf ein nicht brennbares Material gestellt werden z.B. Bodenblech, Glasscheibe, Stein usw.

 

Grundsätzlich nicht  - beim Anheizen des WALLTHERM-Holzvergaserofens ist die Direktklappe geöffnet, der Rauch kann also mit relativ hohen Temperaturen von über 300°C in den Schornstein eintreten. Dabei wird der Schornstein auf Temperatur gebracht und sämtliche Feuchtigkeit entweicht. Nachdem der Schornstein warm ist, wird auf die Holzvergaserfunktion umgeschaltet, erst dann sinkt die Abgastemperatur ab. Bei einwandfreier Holzvergaserfunktion beim WALLTHERM werden die Abgase so sauber verbrannt, dass auch bei Abgastemperaturen von nur ca. 130-170°C keine Schornsteinversottung stattfindet solte.

 

 

Stückholz

Optimal ist mindestens zweijährig gelagertes, trockenes Holz. Es kann sowohl Weichholz (z.B. Fichte, Kiefer..) als auch Hartholz (Buche, Eiche…) im WALLTHERM-Holzvergaserofen verbrannt werden. Die Restfeuchte des Ofenholzes sollte maximal 20% betragen, besser aber nur ca. 15%.

Der Brennraum ist so konstruiert, dass man bis zu 35 cm lange Holzscheite in den WALLTHERM-Holzvergaser einlegen kann.

Der Holzverbrauch hängt stark von der Qualität des Brennholzes ab. Beim Einsatz von Weichholz erreichen Sie bei  einer vollen Holzfüllung eine Brenndauer von drei bis vier Stunden, beim Einsatz Hartholz können Sie eine Brenndauer von über fünf Stunden erzielen.

Im Füllraum (oberer Brennraum) vom WALLTHERM-Holzvergaserofen ist Platz für ca. 50 lt. Holz.

 

Bei einem ausreichend dimensionierten und funktionierenden Schornstein tritt beim Nachlegen von Holz kaum Rauch aus dem WALLTHERM-Holzvergaserofen aus. Vor dem Nachlegen wird die Anheizklappe vom WALLTHERM-Holzvergaser geöffnet, wobei der Rauch vom oberen Brennraum direkt in den Schornstein entweicht. Erst dann wird die obere Brennraumtür geöffnet und Holz nachgelegt. Aus Sicherheitsgründen wird dennoch empfohlen, zuerst das Holz im Brennraum abbrennen zu lassen und erst dann neues Holz nachzulegen.